Neue Zeitschrift SOZIOkultur 1-2018 erschienen

Anders zu leben war ein Gründungsimpuls der Soziokultur und ist es oft bis heute. Aber was heißt das, anders? Der Frage, wie wir leben wollen, widmet sich die aktuelle Ausgabe der SOZIOkultur.

Ob im Lebendigen Dorf Lüchow in Mecklenburg-Vorpommern, im Rollbergkiez in Berlin-Neukölln, im WIR-projekt in Baden-Württemberg oder in der Sargfabrik im Westen von Wien – überall setzen sich die Akteure für ihre Visionen von einem gemeinsamen Leben ein, gestalten, planen und kämpfen dafür. Sie verbinden wirtschaftliches und ökologisches Engagement mit sozialer Einbindung und kulturellem Freiraum.

Außerdem: STADTKULTUR HAMBURG startet die Kampagne „#KULTURmachtAUF“ für eine offene Gesellschaft. Die Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultureller Zentren Nordrhein-Westfalen e.V. veranstaltete den Kongress „Kultur der Gegenwart – und was sie kostet!“. Das internationale Degrowth-Netzwerk kämpft für mehr Ressourcengerechtigkeit und Nachhaltigkeit.

Das und noch mehr lesen Sie in der aktuellen SOZIOkultur. Erhältlich im Shop auf www.soziokultur.de oder als Online-Version.

Foto: © soziokultur.de

Bestandsaufnahme auf 224 Seiten: Der Kulturatlas Hessen

Die einzigartige Kulturlandschaft Hessens auch weiterhin zu sichern und weiterzuentwickeln, ist ein wichtiges kulturpolitisches Ziel. Notwendige Grundlage hierfür ist eine umfassende Bestandsaufnahme der staatlichen Kulturförderung in Hessen.

Der Kulturatlas liefert nach Kultursparten differenziert Informationen zu den kulturellen Aktivitäten, die das Land Hessen im Jahr 2015 gefördert hat, und ist ein erster Baustein für einen Masterplan Kultur. Er bietet eine kompakte Übersicht über die Grundsätze der Kulturpolitik Hessens und beschreibt die Kulturförderung in Zeiten gesellschaftlicher Veränderungen.

Der Hessische Kulturatlas steht auf der Webseite des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur zum Download bereit. Eine zugehörige Pressemitteilung der LAKS Hessen e.V. findet sich hier.

Foto: © kunst.hessen.de

Die Verfilmung einer Flucht aus der mittelhessischen Heimat

Für das Filmprojekt „In die neue Welt“ sucht Willi Schmidt, Mitbetreiber der Waggonhalle, Autor, Regisseur und Schauspieler, finanzielle Mithilfe für eine Romanverfilmung. Hauptthemen des Films sind die sozialen Spannungen in der dörflichen Struktur der Zeit vor dem ersten Weltkrieg, woraus sich der Drang von jungen Leuten aus dem dörflichen Milieu nach Auswanderung in die „neue Welt“, in ein „neues, besseres Leben“ ergibt. Umgesetzt wird der Film durch die Filmemacher Bettina Pelzer und Heinz-Albert Staubitz.

Um das Filmprojekt realisieren zu können, brauchen die Initiatoren finanzielle Unterstützung. So werden Spender gesucht, privat oder Firmen, die sich vorstellen können den Film zu sponsern – auch kleine Beträge können helfen. Eine Beteiligung ist bis zum 29.5.2018 möglich.

Im Interview mit der LAKS äußert sich Willi Schmidt zu dem Filmvorhaben und den dahinter stehenden lokalhistorischen Theaterprojekten sowie zur aktuellen Situation der Waggonhalle Marburg.

Zum Interview geht es hier.

Foto: © privat

Soziokultur in Zahlen: Statistik 2015

Seit 1992 erhebt die Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren ausführliche Statistiken. Die Statistikauswertung 2015 mit den Zahlen aus 2014 wurde nun veröffentlicht.

Einige Fakten: Insgesamt 13,5 Millionen Menschen besuchen pro Jahr die soziokulturellen Zentren. 86.000 Veranstaltungen und 250.000 kontinuierliche Angebote finden statt. Geleistet wird dies von 23.000 Menschen, die aktiv in soziokulturellen Zentren mitwirken. Lediglich 30 Prozent ihrer Einnahmen stehen als institutionelle und 22 Prozent als zweckgebundene Förderung zur Verfügung. Demzufolge müssen soziokulturelle Zentren 48 Prozent ihres Finanzbedarfs selbst erwirtschaften.

Weiterführende Infos und Download

In eigener Sache

Die neue Durchwahl der LAKS Hessen e.V. Geschäftsstelle seit Juni 2017 lautet:
0561-220712-709.
Unter den alten Telefon- und Faxnummern sind wir nicht mehr zu erreichen.

 

 

Kurzfilm: Soziokultur – ganz einfach und ganz unverblümt!

Die Zahlen und Fakten der Mitgliederbefragung der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V. werden in einem Kurzfilm auf charmante und pfiffige Weise von Grundschülern verarbeitet: Ganz einfach und unverblümt!

 

 

Ganz genau! Soziokulturelle Zentren in Zahlen 2017

Die Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren hat eine neue statistische Erhebung über die Vielfalt und Ausrichtung der Einrichtungen und Angebote vorgelegt. Für die 530 soziokulturellen Zentren in Deutschland stellen Interkultur, Integration, Toleranz und Teilhabe wichtige Schwerpunkte und Prinzipien ihrer Arbeit dar. Die erhobenen Daten machen deutlich, dass es einen sehr ungleichen Umgang mit Soziokultur in den Ländern und Kommunen gibt, ebenso einen hohen Anteil von Mitgliedseinrichtungen, die mit viel zu geringen Ressourcen arbeiten müssen. Weitere Infos zum Statistischen Bericht »Ganz genau! Soziokulturelle Zentren in Zahlen 2017« liegen hier vor.

 

 

Zitat

"Kultur ist nicht Luxus für wenige, sondern Lebenselixier für alle!"

Ministerpräsident Volker Bouffier in seiner Regierungserklärung am 4.2.2014

 

 

Wussten Sie schon?

... dass die hessischen Soziokulturzentren Jahr für Jahr mehr als 4.000 Veranstaltungen quer durch alle künstlerischen Genres auf die Beine stellen?

Was ist...

... Soziokultur? Schauen Sie hier

Förderer

Die LAKS Hessen e.V. wird unterstützt vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.