Zeitschrift SOZIOkultur 2-2016 erschienen: "Europa erben"

Europa steht auf dem Prüfstand – politisch, gesellschaftlich, wirtschaftlich. Inwieweit beeinflusst das die Bereitschaft, das Erbe Europas anzunehmen? Wie sich soziokulturelle Zentren und Akteure der Verantwortung für Europa stellen, wie sie Vielfalt leben und gestalten, zeigt die neue Ausgabe der SOZIOkultur.

Im Interview erläutert Ulrike Guérot, Gründerin des European Democracy Lab, ihre Sicht auf die Europäische Union und ihre Utopie einer europäischen Republik. „Große, auch komplexe Themen  so zu bearbeiten, dass sie emotional zugänglich sind, braucht einfach die verschiedenen Ausdrucksmöglichkeiten von Kunst“, umreißt sie die Bedeutung von Kunst und Kultur in dem Zusammenhang. Andreas Kämpf, Vorstandsmitglied der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren und Vizepräsident des Deutschen Kulturrats, fordert: Nicht zurück zur Nation, sondern vorwärts zu einer europäischen Zivilgesellschaft. Diese könnte ein machtvolles Korrektiv gegenüber dem Europäischen Rat und der Europäischen Kommission sein und Forderungen an die EU entwickeln.

Das und noch mehr lesen Sie in der aktuellen SOZIOkultur.

Erhältlich im Shop oder über den Link zur Online-Version.

Modellprojekt Soziokultur: Meilenstein für die hessische Soziokultur

Gemeinsam mit den Vertretern der LAKS Hessen e.V. startete Kunst-und Kulturminister Boris Rhein am 23. März im Hessischen Landtag das „Modellprojekt Soziokultur“.

Ein wesentliches Element ist die so genannte Strukturförderung. Damit ermöglicht das HMWK erstmals, den Zuschuss vor Ort nicht mehr streng projektbezogen, sondern auch für Personal, Qualifizierung oder Betriebskosten einzusetzen.  „Wir ermöglichen die Strukturförderung durch ein neues, speziell entwickeltes Budgetierungsmodell. Diese Budgetierung sorgt für eine möglichst solidarische und gerechte Verteilung der Fördermittel, indem es verschiedene Aspekte einer heterogenen Kulturszene berücksichtigt“, sagte Kunst- und Kulturminister Boris Rhein. Zudem hat die schwarz-grüne Regierungskoalition eine weitere gute Nachricht: „Die Landesregierung verdoppelt zudem die Fördersumme für die Soziokultur im Vergleich zum Jahr 2014, auf insgesamt 700.000 Euro. Damit setzen wir ein weiteres Versprechen aus dem Koalitionsvertrag um“, so der Minister weiter.

Die Vereinbarung über den Modellversuch hat vorerst eine Laufzeit bis 2020.

Aus Sicht der LAKS ist das Modellprojekt Soziokultur ein Meilenstein für die Förderung der Soziokultur in Hessen. Es ist die größte Errungenschaft auf Landesebene seit der Einrichtung eines entsprechenden Landesetats in 1993. 

Die offizielle Pressemitteilung des HMKW findet sich hier.
Foto: © kunst.hessen.de

Kostenloser Verleih der Ausstellung "Soziokultur rollt auf!"

Soziokulturelle Zentren sind mehr als reine Veranstaltungsorte: Sie bieten kreativem Ausdruck in vielfältigster Form Raum, sind ein Forum für Literatur, Schauspiel, Kabarett, Musik oder Artistik. Zugleich haben sie eine zentrale Funktion als Orte der Bildung, für Demokratie und Dialog, für Mitmachen und Mitgestalten, wie die Wanderausstellung "Soziokultur rollt auf!" der LAKS Hessen zeigt.

Beim Rundgang entlang der Plakate, die Einblick geben in die jährlich mehr als 4000 Veranstaltung der 33 Zentren von Nord- über Mittel- und Südhessen sowie von der Begeisterung der mehr als 700 000 Besuchern pro Jahr erzählen, wird klar: Hier lebt kreative Vielfalt mit kritischem Impetus, mit interkulturellem, integrativem Bildungsansatz sowie spartenübergreifendem Kulturangebot. Ohne Soziokulturelle Zentren wäre die Gesellschaft ärmer an demokratisch freiheitlichem Engagement.

Die Geschäftsstelle der LAKS Hessen e.V. in Kassel stellt diese Ausstellung in 20 Roll-Ups zum kostenlosen Verleih zur Verfügung. Anfragen können hier gestellt werden.

Foto: Werner Wabnitz

Soziokultur in Zahlen: Statistik 2015

Seit 1992 erhebt die Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren ausführliche Statistiken. Die Statistikauswertung 2015 mit den Zahlen aus 2014 wurde nun veröffentlicht.

Einige Fakten: Insgesamt 13,5 Millionen Menschen besuchen pro Jahr die soziokulturellen Zentren. 86.000 Veranstaltungen und 250.000 kontinuierliche Angebote finden statt. Geleistet wird dies von 23.000 Menschen, die aktiv in soziokulturellen Zentren mitwirken. Lediglich 30 Prozent ihrer Einnahmen stehen als institutionelle und 22 Prozent als zweckgebundene Förderung zur Verfügung. Demzufolge müssen soziokulturelle Zentren 48 Prozent ihres Finanzbedarfs selbst erwirtschaften.

Weiterführende Infos und Download

Die Kulturpolitische Gesellschaft wird 40 Jahre alt

Als vor 40 Jahren die Kutlurpolitische Gesellschaft gegründet wurde, ging es darum, die Hochkultur für die ganze Gesellschaft zu öffnen, neue Vermittlungswege der Kultur zu suchen und die Kultur als Teil der Gesellschaftspolitik zu etablieren. Ein aktueller Radiobeitrag des WDR 5 dazu findet sich hier.

Spendenaktion: "Viva con Agua"

In Kooperation mit Viva Con Agua Mainz hat der Schlachthof Wiesbaden bisher 30.000€ Spendengelder für Trinkwasser- Projekte gesammelt. Seit Eröffnung der neuen Halle im November 2012 kann man allen Theken Pfand spenden. Das gespendete Geld fließt der Wasserinitiative Viva con Agua zu, die damit weltweit Trinkwasserprojekte realisiert. Es ist ein internationales, offenes Netzwerk von Organisationen und Aktiven, das sich für einen menschenwürdigen Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung einsetzt. Weitere Informationen zum Netzwerk gibt es hier.

Zitat

"Kultur ist nicht Luxus für wenige, sondern Lebenselixier für alle!"

Ministerpräsident Volker Bouffier in seiner Regierungserklärung am 4.2.2014

Kulturportal Hessen wieder online

Das neue Kulturportal Hessen ist online und informiert wie gewohnt über die große Vielfalt und Qualität der Kulturlandschaft in Hessen.

www.kulturportal.hessen.de

Wussten Sie schon?

... dass die hessischen Soziokulturzentren Jahr für Jahr mehr als 4.000 Veranstaltungen quer durch alle künstlerischen Genres auf die Beine stellen?

Was ist...

... Soziokultur? Schauen Sie hier

Förderer

Die LAKS Hessen e.V. wird unterstützt vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.