20. Weltmusikfestival Kassel

Freitag, 21. April 2017

Da ist sie nun also die Zwanzig, zwei Jahrzehnte, die dieses Festival schon existiert, lebt, pulsiert und mit der Zeit geht. Es gibt bereits viele Highlights, mit denen es sich schmücken kann - Bands und Musiker wie BRATSCH, LADYSMITH BLACK MAMBAZO, IDAN REICHEL oder RENAUD GARCIA-FONS sind allein in den letzten 5 Jahren in Kassel gewesen.

Ein Festival zu einem runden Geburtstag ist immer etwas ganz Besonderes, auch für die Macher. Sie haben versucht im diesjährigen Programm Tradition und Aufbruch zu vereinen und haben einige der spannendsten Künstler und Bands der Weltmusikszene gefunden, die Ihnen bei diesem Festival präsentiert werden. Allem voran natürlich die Gäste am Eröffnungswochenende in der Kasseler Sparkasse. Dort wird musikalisch im hohen Norden begonnen mit HELENE BLUM & HARALD HAUGAARD Band, bevor man in die Musikwelt des Sudans mit ALSARAH AND THE NUBATONES eintauchen kann. Mit THE ANGELCY kommt eine junge, akustisch geprägte Musik aus Israel nach Kassel, die Sie in ihren Bann ziehen wird. Auch das weitere Programm des 20. Weltmusikfestivals Kassel spart nicht an besonderen Momenten, wenn beispielsweise mit GANES, die "ladinischen Hexen" aus Südtirol kommen und in einer Sprache singen, die nur noch von ca. 80.000 Menschen ausgeübt wird. Mit OUM kommz eine der besten jungen Weltmusikerinnen Nordafrikas nach Kassel.

Das 20. Weltmusikfestival in Kassel verspricht wunderbare musikalische Erlebnisse und unvergessene Momente bei seiner Jubiläumsausgabe!

Eine Übersicht aller Termine bietet Ihnen die Webpräsenz des Kulturzentrums Schlachthof Kassel.

Zitat

"Kultur ist nicht Luxus für wenige, sondern Lebenselixier für alle!"

Ministerpräsident Volker Bouffier in seiner Regierungserklärung am 4.2.2014

Wussten Sie schon?

... dass die hessischen Soziokulturzentren Jahr für Jahr mehr als 4.000 Veranstaltungen quer durch alle künstlerischen Genres auf die Beine stellen?

Was ist...

... Soziokultur? Schauen Sie hier

Förderer

Die LAKS Hessen e.V. wird unterstützt vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.