Aktuelle Ausschreibungen

Nachfolgend finden Sie aktuelle Wettbewerbe und Ausschreibungen. Das angegebene Datum bezieht sich jeweils auf das Ende des Ausschreibungszeitraums.

  • Samstag, 30. September 2017

    Landesprogramm: "Orte des Respekts"

    Gegenseitiger Respekt und Dialogbereitschaft sind die Grundvoraussetzung für ein gutes Miteinander und damit auch für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Das Land Hessen wird deshalb Maßnahmen zur Vermittlung und Stärkung der Werte eines guten Zusammenlebens und respektvollen Umgangs in der Gesellschaft besonders unterstützen. Die geförderten Projekte und Maßnahmen im Rahmen dieses Programms sollen vielfältige „Orte des Respekts“ in Hessen als Beispiel für andere sichtbar werden lassen.

    Gefördert werden folgende Modellvorhaben:

    - Bildungsmaßnahmen, die der Vermittlung von Grundregeln des gesellschaftlichen Zusammenlebens und respektvollen Verhaltens sowie der Vertiefung der demokratischen Grundwerte dienen,

    - Beteiligungsprojekte, die in gemeinsamen Aktivitäten von Vereins-, Jugend-, Senioren- oder Migrantengruppen gegenseitigen Respekt und Rücksichtnahme fördern und einüben, sowie

    - Begegnungsangebote, die dem Zusammentreffen unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen dienen (verschiedene Generationen, Menschen unterschiedlicher Herkunft und weltanschaulicher oder religiöser Überzeugung) und dabei die Stärkung der Respekt- und Anerkennungskultur zum Ziel haben.

    Antragsberechtigt sind als gemeinnützig anerkannte Vereine, Verbände, Stiftungen und Institutionen sowie vergleichbare Initiativen aus dem Bundesland Hessen.

    Nähere Informationen entnehmen Sie bitte den Förderrichtlinien des Landesprogramms und der offiziellen Webseite des Programms.

    Eine Antragstellung ist bis zum 30. September 2017 möglich.

  • Sonntag, 10. September 2017

    Ideeninitiative ,Kulturelle Vielfalt mit Musik' der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung

    Mit der „Ideeninitiative ,Kulturelle Vielfalt mit Musik'" möchte die Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung das Miteinander von Kindern und Jugendlichen mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund fördern. Bis zum 10. September 2017 sind deutschlandweit wieder Institutionen, Vereine, Bildungseinrichtungen, Stiftungen sowie individuelle Initiativen mit gemeinnützigen Partnern eingeladen, musisch orientierte Projekte für eine erfolgreiches Miteinander von Kindern und Jugendlichen zu entwickeln. Die Umsetzung von maximal 15 der eingereichten Projektanträge unterstützt die "Ideeninitiative ,Kulturelle Vielfalt mit Musik'" mit jeweils bis zu 5.000 Euro.

    Machen Sie mit! Angaben zum Bewerbungsverfahren und das Online-Formular für Projektanträge finden Sie unter: http://www.kultur-und-musikstiftung.de/

  • Sonntag, 06. August 2017

    Der 19. Deutsche Multimediapreis mb21

    Ab dem 10. April 2017 sucht der Deutsche Multimediapreis mb21 wieder nach multimedialen Projekten von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen bis 25 Jahre. Wer also neue Projekte oder Projektideen in der Pipeline hat, sollte sich dieses Datum unbedingt in den Kalender schreiben. Auf der Website finden sich aktuelle Informationen zum Wettbewerb, dem aktuellen Jahresthema "Big Dada" sowie einen Rückblick auf die Preisträger und das Festival 2016. Letzteres lässt sich jetzt auf knapp sechs Minuten auch in satten 25 Bildern/Sekunde hautnah nacherleben. Die Videodoku zum Medienfestival 2016 findet man unter:
    http://www.mb21.de/festival_dokumentation.html

    Bewerbungen sind bis zum 06.08.2017 unter diesem Link möglich.

  • Montag, 31. Juli 2017

    Ausschreibung: 34. Treffen junge Musik-Szene

    Die Teilnahme am sechstägigen Treffen junge Musik-Szene in Berlin ist der Preis eines deutschlandweiten Wettbewerbes für Nachwuchskünstler*innen. Bewerben können sich Solist*innen, Duos und Bands im Alter von 11 bis 21 Jahre. Selbst geschriebene Songs sind gefragt – in allen Sprachen und Musikgenres.

    Zugelassen sind selbstgeschriebene Songs in allen Sprachen aller Musik-Genres (z. B . Chanson, Folk, Blues, Pop, Rap, Reggae, Jazz, Funk, Rock, Kunstlied …). Nicht anerkannt werden Einsendungen, die keine Eigenproduktionen sind oder von Solist*innen, Duos oder Bands, die bereits vertraglich gebunden sind (z.B. an Plattenfirmen, Produzent*innen, Musikverlage etc.)

    Eine unabhängige Jury wählt aus den eingegangenen Bewerbungen ca. 10 Solist*innen, Duos oder Bands mit jeweils einem Song aus. Das Auswahlverfahren ist Ende August abgeschlossen. Die Entscheidung der Jury ist endgültig – der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Rücksendung der Bewerbungsunterlagen kann leider nicht erfolgen.

    Termine Treffen junge Musik-Szene 2017
    Ausschreibungsbeginn März 2017
    Einsendeschluss 31. Juli 2017 (Poststempel)

    Die Preisträger*innen des Wettbewerbs werden Ende August bekannt gegeben.

    Weitere Informationen und die Bewerbungsunterlagen findest du hier.

  • Freitag, 07. Juli 2017

    34. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest - Aufruf zur Einreichung

    Zu seiner 34. Ausgabe lädt das Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest vom 14. bis 19. November 2017 nach Kassel ein. Es widmet sich sowohl dem regionalen Filmgeschehen als auch dem nationalen und internationalen dokumentarischen Schaffen in all seinen Variationen. Es werden aktuelle dokumentarische und künstlerisch-experimentelle Lang- und Kurzfilme gezeigt, Medieninstallationen in der Ausstellung Monitoring präsentiert und Audiovisuelle Performances und VJ-Sets in der DokfestLounge aufgeführt.

    Im Rahmen des Kasseler Dokfestes werden vier Preise vergeben, die Preisgelder in Höhe von insgesamt 12.000 Euro sowie ein Produktions-Stipendium im Wert von 8.000 Euro umfassen:

    - Goldener Schlüssel (5.000 €) für die beste dokumentarische Nachwuchsarbeit, gefördert durch die Stadt Kassel

    - Goldener Herkules (3.500 €) für eine herausragende Produktion aus Nordhessen, gestiftet von der Machbar GmbH, Agentur für Unternehmenskommunikation mit Hauptsitz in Kassel

    - Golden Cube (3.500 €) für die beste Installation der Ausstellung Monitoring, vergeben durch das Kasseler Softwareunternehmen Micromata GmbH

    - junges dokfest: A38 Produktions-Stipendium Kassel-Halle in Kooperation mit Werkleitz - Zentrum für Medienkunst (ausgestattet mit bis zu 3.000 € Unterhalts- und max. 1.000 € Reisekosten sowie Sachleistungen im Wert von bis zu 4.000 €), unterstützt durch die Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) und Medienanstalt Sachsen-Anhalt (MSA)

    Seit 2015 wird zusätzlich ein Ehrenpreis (nicht öffentlich ausgeschrieben) für das Werk von etablierten Filmschaffenden vergeben, die sich durch besonders innovative Leistungen in Film und Kunst hervorgetan haben und mit dem Kasseler Dokfest und/oder der Region verbunden sind. Der Preis wird von der Hübner GmbH & Co. KG gestiftet und ist mit 3.000 € dotiert.

    Eingeladen sind ab sofort alle Filmemacher/innen, Künstler/innen, VJs, Verleiher/innen, Produzent/innen, Galerist/innen, Hochschulen und Institutionen, sich mit aktuellen Arbeiten und Projekten für die einzelnen Sektionen des 34. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofestes zu bewerben. Einsendeschluss ist der 07. Juli 2017. Die Anmeldung ist ab sofort online unter www.kasselerdokfest.de/submit möglich.

    Ausführlichere Informationen zum Kasseler Dokfest auf der offiziellen Website.

  • Samstag, 17. Juni 2017

    Der Nordhessische Autorenpreis 2017

    Der Nordhessische Autorenpreis wird 2017 zum 6. Mal verliehen. An der Grenze ist das Thema des sechsten Durchgangs des Literaturwettbewerbs zum Nordhessischen Autorenpreis. Haben die Autorinnen und Autoren beim ersten Wettbewerb ganz ,intim’ geschrieben, ihr Innerstes nach außen gekehrt, im zweiten voller Risikobereitschaft den Salto ohne Netz in die nordhessische Wirklichkeit gewagt, beim dritten Klartext geschrieben, beim vierten sich dem 1.100 Jahre alten Planet Kassel genähert und beim fünften Verstrickungen zwischen Heimat, Himmeln und Höllen gesucht, so gilt es dieses Mal, sich mit Grenzen, Grenzgängen und Grenzüberschreitungen zu befassen.

    Der Preis wird vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, dem Kulturamt der Stadt Kassel, den Nordhessischen Landkreisen und vielen Förderern der Gegenwartsliteratur unterstützt.

    Bedingungen
    Teilnehmen können Autorinnen und Autoren jeden Alters, die in Nordhessen leben, einen besonderen Bezug zu dieser Region haben oder diesen im Text herstellen. Eingereicht werden kann: Prosa, Lyrik, Essayistisches, Kürzesttexte, Gedichtzyklen oder Experimentelles. Der Text muss unveröffentlicht sein. Die maximale Länge beträgt 7 Normseiten mit 30 Zeilen à 60 Anschlägen (insgesamt maximal 12.000 Zeichen inkl. Leerzeichen; die Gestaltung auf 7 Normseiten ist nicht erforderlich).

    Form: maschinengeschriebener Ausdruck (7-fach) mit Titel ohne Namen der Verfasserin / des Verfassers; dazu in verschlossenem Umschlag: Name, Anschrift, Kurzbiografie.

    Einsendeschluss: 17. Juni 2017 (es gilt der Poststempel, der Eingang der Texte kann nicht bestätigt werden)

    Texte an: Henrike Taupitz, Uhlenhorststraße 14, 34132 Kassel

    Weitere Informationen finden sich auch hier.

  • Donnerstag, 15. Juni 2017

    Bundeswettbewerb: 32. Treffen junger Autoren

    Das Treffen junger Autoren versteht sich als ein literarisches Forum, ein Ort der Begegnung und des Austauschs für schreibende junge Menschen. Junge Autor*innen treffen in Augenhöhe aufeinander, auf namhafte Schriftsteller*innen, ehemalige Teilnehmer*innen und Verlagsleute. Die jungen Talente werden mit ihrem Schreiben auf professionelle Weise ernst genommen – mit Gesprächen, Lesungen, Textwerkstätten und der Veröffentlichung ihrer Texte in der Jahrgangsanthologie.

    Eine neunköpfige Jury aus Schriftsteller*innen und Journalist*innen wählt anhand der eingesandten Manuskripte in einem mehrstufigen Verfahren ca. 20 junge Autor*innen aus, deren Texte als beispielhaft und bemerkenswert befunden werden. Ihr Preis ist die Einladung zum Treffen junger Autoren. Weitere 20 Autor*innen erhalten für ihre Texte einen Buch-Scheck.

    Termine Treffen junger Autoren 2017
    Ausschreibungsbeginn 15. März 2017
    Einsendeschluss 15. Juli 2017 (Poststempel bzw. E-Mail-Eingang)

    Die Preisträger*innen des Wettbewerbs werden im September bekannt gegeben.

    Weitere Informationen zum Ablauf und den Bewerbungsunterlagen gibt es hier.

  • Donnerstag, 15. Juni 2017

    "Rauskommen! - Der Jugendkunstschuleffekt"

    "Rauskommen! - Der Jugendkunstschuleffekt" ist ein Innovationswettbewerb des bjke unter der Schirmherrschaft der Bundesjugendministerin und gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Erstmals in 2010 ausgeschrieben, hat der bundesweite Wettbewerb"Rauskommen!" zahlreiche bewegende und bewegliche künstlerische Projekte und Angebote sichtbar gemacht, die die besonderen gestalterischen Talente von Kindern und Jugendlichen gezeigt haben.

    Der Titel des Wettbewerbs ist auch in diesem Jahr Programm: Gesucht sind die spannendsten laufenden oder kürzlich abgeschlossenen Aktivitäten von Jugendkunstschulen und Kulturpädagogischen Einrichtungen, die in besonderer Weise...

     ... die Grenzen einer Einrichtung überschreiten, indem sie mobil, vielfältig vernetzt oder dezentral neuen Zielgruppen künstlerische Gestaltung ermöglichen | Zugangsbarrieren senken

    ... Kinder und/oder Jugendliche in die Ideenfindung, Organisation und Umsetzung einbinden und ihre Gestaltungskompetenz sichtbar machen | Partizipation und Sichtbarkeit

    ... eine Anknüpfung an Kinder- und Jugendkulturen und damit an das informelle Lernen schaffen | Jugendkultur und digitale Kommunikation

    ... übertragbare Elemente für andere Einrichtungen enthalten,die es dauerhaft ermöglichen, professionelle kulturelle Bildung offen und tatsächlich zugänglich zu gestalten | Transferideen

    Ob fahrbares Atelier, das Familienkunstprojekt im Viertel, die Tanz- und Soundperformance im verpönten Stadtteil oder die zielgruppentaugliche Vernetzung zwischen Jugendhilfe-, Kultur oder Bildungseinrichtung in den Künsten: Ziel ist die Zugänglichkeit künstlerisch-kultureller Bildung. Jugendkunstschulen und Kulturpädagogische Einrichtungen haben hier viel zu bieten. "Rauskommen!" will ihren dezentralen, mobilen, partizipatorischen, inkludierenden Projekten und Angeboten eine öffentliche Plattform geben. Die Akteure und Anbieter müssen sich dabei - geografisch oder mental - bewegt haben: an neue Orte, durch ungewöhnliche Formate, zusammen mit bislang unerreichten, bildungshungrigen Kindern und Jugendlichen oder in virtuellen, jungen Lebensrealitäten. Wenn das gelingt, wird der "Jugendkunstschuleffekt" modellbildende Realität.

    WER KANN MITMACHEN?
    Mitmachen können gemeinnützige öffentliche oder freie Jugendkunstschulen und Kulturpädagogische Einrichtungen aus dem gesamten Bundesgebiet.

    WAS WIRD AUSGEZEICHNET?
    Ausgezeichnet werden kürzlich abgeschlossene oder laufende Projekte oder Angebote, die einzelne oder alle Kriterien von "Rauskommen!" berücksichtigen und der kulturellen Bildung in Deutschland einen neuen Impuls geben. Die Projekte und/oder Angebote müssen also in der Praxis erprobt sein.

    WANN IST EINSENDESCHLUSS?
    Einsendeschluss für Bewerbungen war der 15. Juni 2017.

    Die Auszeichnung auf Bundesebene soll die Preisträger vor Ort öffentlichkeitswirksam bei der Fortführung innovativer Arbeitsansätze unterstützen.
    Alle weiteren Informationen zum Wettbewerb gibt es hier.

  • Sonntag, 11. Juni 2017

    »Lernanstoß« - der Fußball-Bildungspreis & "Fußball-Erinnerung des Jahres"

    Die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur vergibt im Jahr 2017 zum zwölften Mal den Fußball-Bildungspreis »Lernanstoß«: einen Förderpreis für innovative pädagogische Projekte, die sich an Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre richten und Fußball erfolgreich als Mittel der Bildungsarbeit einsetzen.

    Der TESSLOFF Verlag, der selbst zahlreiche Fußball-Bücher für junge Leserinnen und Leser herausgibt, spendet erneut das Preisgeld in Höhe von 5.000 €. Bis zum 11. Juni 2017 können sich Projekte aus ganz Deutschland bewerben. Alle Teilnehmerprojekte, die den Kriterien der Ausschreibung entsprechen, werden im Einzelnen vorgestellt. Bewerbungen sind jetzt auch ganz unkompliziert per Online-Formular möglich. 

    Der Fußball-Bildungspreis wird im Rahmen der Deutschen Fußball-Kulturpreise am 20. Oktober 2017 in der Nürnberger Tafelhalle verliehen.

    Alle Infos zum Deutschen Fußball-Kulturpreis 2017 sowie zu den Preisträgern der vergangenen Jahre finden Sie auf www.fussball-kultur.org. Mit dem Lernanstoß 2016 wurde der „Biesalski-Cup mit KidsPK“, Inklusives Fußballturnier mit Kinderpressekonferenz der Biesalski Schule Berlin ausgezeichnet.

  • Samstag, 10. Juni 2017

    38. Theatertreffen der Jugend

    Der Bundeswettbewerb Theatertreffen der Jugend sucht Stücke von jugendlichen Theatergruppen! Es gibt keine zeitlichen, formalen oder thematischen Vorgaben. Unabhängig davon, ob Textvorlage oder Recherche die Basis ist, werden Gruppen gesucht, die eigene Themen finden und dafür eine bewusste künstlerische Form wählen, um ihre Haltungen und Sichtweisen zur Diskussion zu stellen.

    Auf der Grundlage eines für die Bewerbung erforderlichen Mitschnitts und der Bewerbungsunterlagen nominiert eine unabhängige Jury Ende Februar zunächst zwanzig Produktionen für die engere Wahl um die Teilnahme am Theatertreffen der Jugend. Diese Produktionen werden von der Jury besichtigt um einen Live-Eindruck zu erhalten und mit der Gruppe ein Gespräch zum Stück zu führen.

    Auf Basis dieser Live-Eindrücke und der Gespräche entscheidet die Jury in einer zweiten Auswahlrunde über die acht Preisträgerstücke, die zum Theatertreffen der Jugend nach Berlin eingeladen werden. Das Auswahlverfahren ist Anfang April abgeschlossen. Die Entscheidung der Jury ist endgültig – der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

    Einsendeschluss ist der 31. Januar 2017 (Poststempel).

    Ausführlichere Informationen zum Theatertreffen der Jugend und den Bewerbungsbedingungen finden sich auf der Webseite: http://www.berlinerfestspiele.de/de/aktuell/festivals/bundeswettbewerbe/theatertreffen_der_jugend/bewerbung_ttj/bewerbung_ttj_1.php

  • Freitag, 02. Juni 2017

    Literaturstipendium des Hessischen Literraturrates: Litauen September 2017

    Das  Hessische  Literaturstipendium  für  einen  Aufenthalt  in  Vilnius/Litauen wird  nun  zum zwölften Mal ausgeschrieben. Im September soll wieder für vier Wochen ein Autor oder Übersetzer aus Hessen nach  Litauen gehen.  Die  Republik  Litauen  gewährt  für  die  Dauer  des  vierwöchigen  Aufenthalts  ein Stipendium  in  Höhe  von 1.000  Euro,  die vor  Ort  ausgezahlt  werden. Die  Republik  Litauen  stellt  in Vilnius  eine  Wohnung  zur  Verfügung; eine  Woche  kann  der  Stipendiat  auch  in  Palanga  an  der Ostseeküste  im  dortigen  Schriftstellerhotel  verbringen. Darüber  hinaus  besteht  die  Möglichkeit,  an einem  zweisprachigen  Symposium  anlässlich  des  100.  Geburtstages  von  Johannes  Bobrowski  an  der Universität in Kaunas teilzunehmen. Organisatorische Aufgaben sowie die Betreuung des Stipendiaten vor Ortübernimmt „Books from Lithuania“. Die Bewerbungsfrist für das Stipendium endet am 2. Juni 2017.

    Alle weiteren Informationen finden Sie als Download auf der Website des Hessischen Literraturrates unter „Literaturstipendien“ und dort unter „aktuelle Ausschreibungen“ bzw. direkt unter dem Link http://www.hessischer-literaturrat.de/wp-content/uploads/2017/04/Ausschreibung_Stipendium_Litauen_2017.pdf.

     

  • Mittwoch, 31. Mai 2017

    European Youth Culture Award der Stiftung Respekt!

    Respekt! Die Stiftung zur Förderung von jugendkultureller Vielfalt und Toleranz, Forschung und Bildung schreibt erstmalig in diesem Jahr einen neuen Jugendkulturpreis aus. Mit dem Preis will die 2011 aus dem Archiv der Jugendkulturen heraus entstandene Stiftung die Vielfalt und Veränderungskraft der Jugend und Jugendkulturen, ihre wichtigen Beiträge für eine tolerante, offene Gesellschaft und das Engagement Jugendlicher für eine bessere Zukunft auszeichnen.

    „Über ‚die Jugend" wissen die meisten nichts Gutes zu sagen – mal ist sie überangepasst und langweilig, ein anderes Mal extrem, ohne Werte und Anstand, gewaltbereit und drogensüchtig – ein verzerrtes Bild bestimmt die öffentliche Wahrnehmunng von Jugend, erklärt Klaus Farin, Vorstandsvorsitzender von Respekt!. „Die Jugend ist in der Wahrnehmung der Erwachsenen längst nicht mehr Hoffnungsträger, sondern Sicherheitsrisiko. Mit dem European Youth Culture Award möchten wir die andere Seite der Jugend sichtbar machen: Die Jugend, die ihre eigenen kulturellen Strömungen hervorbringt, Veränderungen schafft und dadurch die Zukunft der Gesellschaft prägt.

    Ausgezeichnet werden Projekte, Initiativen und Personen, die sich im besonderen Maße darum bemüht machen, Jugend und Jugendkultur in der Gesellschaft sichtbar zu machen. Der Award ehrt besonderes Engagement, das jugendkulturelle Vielfalt und Toleranz fördert, zum Beispiel durch Forschung zu jugendkulturellen Themen, jugendkulturelle Bildungsangebote oder Förderung von jugendlicher Partizipation. Im Fokus des Awards stehen insbesondere die aktive Arbeit mit Jugendlichen und das eigene Engagement von Jugendlichen – so rückt der European Youth Culture Award positive Beispiele jugendlicher Partizipation in den Fokus der Öffentlichkeit.

     

    Vorschläge für den European Youth Culture Award können ab sofort bis zum 31.05.2017 eingereicht werden. Die Nominierten werden am Tag der Jugend, am 12. August 2017, bekannt gegeben. Die Preisträger werden am 01. September in Berlin ausgezeichnet.

    Alle Informationen zum European Youth Culture Award sowie Unterlagen zum Einreichen eines Vorschlags finden Sie unter respekt-stiftung.de/european-youth-culture-award/.

  • Mittwoch, 31. Mai 2017

    Deutscher Fußball-Kulturpreis 2017

    Deutsche Akademie für Fußball-Kultur prämiert „Fußball-Erinnerung des Jahres“ mit 5.000 Euro

    Fußball lebt von großen Helden, unvergesslichen Spielen, Orten und Kuriositäten im Vereinsleben, aber auch von Niederlagen oder Verlusten. Erstmalig verleiht die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur den easyCredit-Fanpreis für die „Fußball-Erinnerung des Jahres“. Der Preis für Geschichtspflege von Fans für Fans ist mit einem Preisgeld von 5.000 Euro dotiert, gestiftet von easyCredit, dem Hauptsponsor der Akademie. Bewerben können sich alle traditionsbewussten Fans mit ihrem Projekt bis 31. Mai 2017.

    Jurykapitän Dr. Christof Siemes, Kulturreporter und Redaktionsleiter App bei der ZEIT: „Zum Wesen des Fußballs gehören nicht nur die 90 Minuten auf dem Platz, sondern vor allem auch die vielfältigen Spuren, die er im Leben seiner Anhänger hinterlässt. Neben den Emotionen und Diskussionen, die jedes Spiel aufs Neue schürt, ist die Erinnerungskultur ein prägender Bestandteil des Fanlebens. Dazu gehört inzwischen weit mehr als die historische Aufarbeitung der Zeit des Nationalsozialismus. Fußball-Erinnerung kann auch eine Initiative zur Namensvergabe sein, Sammlung und Forschung zur Vereinsgeschichte oder ehrenamtliche Denkmalpflege. Der diesjährige Fan-Preis soll diesen wichtigen Teilbereich der Fußballkultur würdigen – die jeweilige Form ist völlig offen.“

    Und so läuft der Wettbewerb: Eine Jury, besetzt mit Persönlichkeiten und Fachleuten aus Geschichtswissenschaften, Fanforschung, Fußball und Kultur kürt aus allen Bewerbungen die „Fußball-Erinnerung des Jahres“. Kriterien sind fußballkulturelle Relevanz, persönlicher Einsatz, Kreativität und inhaltliches Gewicht. Ausgezeichnet wird das saisonbeste Projekt bei der Preisgala zum Deutschen Fußball-Kulturpreis am 20. Oktober 2017 in der Nürnberger Tafelhalle, moderiert von ZDF-Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein.

    Der easyCredit-Fanpreis wechselt jährlich seine Kategorie und blickt genauer auf unterschiedliche Genres der Fußballkultur. Prämiert wurden seit 2007 jährlich mit der Preisfigur MAX u.a. das beste Fußball-Blog, Hörspiel, Video, Fanzine, ebenso der beste Comic, Song und Fangesang.

    Alle Infos zum Preis finden Sie auf www.fussball-kultur.org/fussballerinnerung.

  • Sonntag, 14. Mai 2017

    Call: NICE Award 2017 - Europäischer Preis für Innovationen in Kultur und Kreativität

    Das Thema des NICE Award 2017: Creating an Inclusive World – A Call for Transformative Innovations.

    Globalisierung und Digitalisierung haben der freien Meinungsäußerung und -verbreitung, der kulturellen Vielfalt und dem interkulturellen Austausch neue Dimensionen verliehen. Darüber hinaus sind Bürgerrechte, Partizipation und soziale Inklusion schrittweise zum Standard einer Politik geworden, die für die Vision einer offenen, globalen und digitalen Gesellschaft ohne jede Form der Exklusion steht. Eine offene Volkswirtschaft , in der fairer Handel der Menschheit sowohl individuell als auch auf gesellschaftlicher Ebene zugutekommt, soll idealerweise Werte widerspiegeln, die den Menschen in den Mittelpunkt stellen. Eine solche wertebasierte Gesellschaft muss auch von AkteurInnen in der Wirtschaft, die ihre Entscheidungen auf der Grundlage von Nachhaltigkeit und sozialer Verantwortung treffen, getragen und gespiegelt werden.

    Der Aufruf zur Bewerbung für den NICE Award richtet sich an Projekte in allen Gesellschaftsbereichen, sofern sie von AkteurInnen aus der Kultur – und Kreativwirtschaft betrieben werden. Hierzu zählen Projekte für eine inklusive Gesellschaft etwa aus folgenden Bereichen:
    -Digitaltechnik
    -Gesundheit & Pflege
    -Digitaltechnik
    -Bildung
    -Lebensmittel und Ernährung
    -Mobilität
    -Energie
    -Kulturerbe und Kultur
    -Umwelt und Klima
    -Sonstige...

    Die PreisträgerInnen werden von einer unabhängigen Jury ermittelt. Der Bewerbungszeitraum für den NICE Award 2017 für transformative Innovationen und eine inklusive Gesellschaft läuft noch bis zum 14. Mai 2017.

    Weitere Informationen zur Bewerbung können hier eingesehen werden.

  • Donnerstag, 04. Mai 2017

    Startschuss für die 3. Ausschreibungsrunde des Kulturkoffers

    Ab sofort können sich Kulturakteure mit Projektvorhaben im Bereich der kulturellen Kinder- und Jugendbildung im Rahmen des Modellprojekts Kulturkoffer des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst um Restmittel für 2017 bewerben.

    Der Kulturkoffer ist ein Förderprogramm des Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK) und wird von der Landesvereinigung Kulturelle Bildung Hessen e.V. (LKB) koordiniert. Ziel des Kulturkoffers ist, Kinder und Jugendliche in Hessen frühzeitig für Kunst und Kultur zu begeistern und ihnen unabhängig von Herkunft, Wohnort oder Umfeld kulturelle Teilhabe zu ermöglichen. Vom Kulturkoffer sollen insbesondere Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 16 Jahren profitieren, die einen erschwerten Zugang zu kulturellen Bildungsangeboten haben. Ein besonderer Förderschwerpunkt liegt auf Projektvorhaben in strukturschwachen Regionen/im ländlichen Raum.

    Die Projekte müssen in der 2. Jahreshälfte, innerhalb des Zeitraums August bis Dezember 2017 (für Gebietskörperschaften gilt eine verkürzte Projektlaufzeit bis Oktober), durchgeführt und abgerechnet werden.

    Die Antragsfrist endet am 4. Mai 2017 (Poststempel).

    Nähere Informationen und Dokumente zur aktuellen Ausschreibung sowie das Online-Antragsformular finden Sie ab sofort unter:  www.kulturkoffer.hessen.de

  • Mittwoch, 03. Mai 2017

    Comicwettbewerb "Welt retten - Superheld*innen für heute"

    Nach den sehr erfolgreichen Jugendkunstwettbewerben der vergangenen Jahre schreibt die Bildungsstätte Anne Frank, Frankfurt/Main in diesem Jahr einen bundesweiten Comicwettbewerb zum Thema „Welt retten – Superheld*innen für heute“ aus.

    Bewerber*innen jeden Alters können bis zum 3. Mai 2017 einen Strip oder eine Comic-Geschichte einreichen, die eine Seite umfassen soll. Eine Fachjury, zu der namhafte Comiczeichner*innen sowie der F.A.Z.-Redakteur und Genre-Experte Andreas Platthaus gehören, begutachtet und bestimmt die Gewinner*innen in drei Alterskategorien: bis 14 Jahre, 15 bis 19 Jahre, über 20 Jahre.

    Auch in diesem Jahr gibt es wieder attraktive Preise zu gewinnen – u.a. ein MacBook Pro, eine Reise nach Amsterdam mit einem Besuch des Anne Frank Hauses oder ein Besuch des Comic Salons Erlangen. Ein oder mehrere der prämierten Comics werden Teil des neuen Lernlabors „Anne Frank. Morgen mehr.“ zu Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung in Vergangenheit und Gegenwart, das 2018 in der Bildungsstätte eröffnet wird. Die feierliche Preisverleihung findet am 12. Juni 2017 – dem Geburtstag von Anne Frank – in der Frankfurter Paulskirche im Rahmen des ersten „Anne Frank-Tags“ der Stadt Frankfurt statt. Die besten Comics werden für einige Wochen im Foyer der Paulskirche ausgestellt.

    Weitere Informationen zur Bewerbung finden Sie hier.

  • Dienstag, 02. Mai 2017

    Offene Ausschreibung für soziokulturelle Projekte »Am Puls der Zeit«

    Jetzt bewerben für das 2. Halbjahr 2017!

    Woher kommt das Unbehagen, das gerade viele Menschen umtreibt? Liegt es an unseren Lebensstilen, dem Hang zum Individualismus, fehlender Empathie für ein besseres Miteinander im Alltag? Gibt es in diesen Zeiten der Globalisierung und des Freihandels wirklich die „eine“ Welt, die doch irgendwie zusammenwächst? Oder geht es uns gut, weil es anderen schlecht geht? Folgen wirklich nur die Abgehängten den Populisten? Wie steht es um die soziale Ungleichheit im Lande? Spurensuche ist angesagt, Fakten sind gefragt. Teilhabe ist mehr als nur eine kulturpolitische Frage. Es gilt, neue Akzente zu setzen: Was ist heute im Leben wirklich wichtig?

    Der Fonds Soziokultur sucht wieder Menschen mit kreativen Ideen und Niveau und bietet eine Förderung für Projekte aller Art, die originell und innovativ die Themen der Zeit aufgreifen und zum Nachdenken und Nachmachen anregen.

    Die zweite Ausschreibung 2017 ist an kein spezielles Thema und auch an keine Kunst- und Kultursparte gebunden. Dem Fonds Soziokultur stehen im zweiten Halbjahr 2017 zirka 550.000 Euro für Projektförderungen zur Verfügung.

    Gefördert werden zeitlich befristete Projekte, in denen neue Angebots- und Aktionsformen in der Soziokultur erprobt werden. Die Vorhaben sollen Modellcharakter besitzen und beispielhaft sein für andere soziokulturelle Akteure und Einrichtungen. Damit regt der Fonds Soziokultur einen bundesweiten Wettbewerb um die besten Projektideen an.

    Es können auch Projekte unterstützt werden, die aufgrund ihrer Konzeption und ihres Umfanges eine längerfristige (mehrjährige) Zeitplanung erfordern. Die Förderung des Fonds ist dabei nicht nur auf die Durchführungsphase des Projektes begrenzt, sondern kann auch die Phase der Konzeptentwicklung einbeziehen. Voraussetzung für solche Förderungen ist, dass die Vorhaben besonderen qualitativen Ansprüchen genügen und geeignet sind, die Bedeutung der Soziokultur für das kulturelle Leben in der Öffentlichkeit darzustellen.

    Einsendeschluss ist der 02. Mai 2017. Es gilt das Datum des Poststempels.

    Das Kuratorium des Fonds entscheidet am 03. und 04. Juli 2017 abschließend über die eingegangenen Anträge. Die Projekte dürfen nicht vor dem 15.07.2017 beginnen!

    Weitere Informationen sowie den Antragsvordruck gibt es unter: http://www.fonds-soziokultur.de/foerderung/foerderprogramme/allgemeine-projektfoerderung.html 

  • Dienstag, 02. Mai 2017

    Der Jugend eine Chance! - Zusätzliches Förderprogramm des Fonds Soziokultur für junge Kulturinitiativen

    Engagement ist auch in der Soziokultur keine Selbstverständlichkeit, sondern bedarf einer besonderen Motivation und Unterstützung. Das gilt insbesondere für junge Menschen, die erste persönliche Erfahrungen mit Kunst und Kultur sammeln wollen und dabei viele – vor allem auch finanzielle Hürden überwinden müssen.

    Mit seinem zusätzlichen Förderprogramm für junge Initiativen will der Fonds Soziokultur Jugendlichen zwischen 18 und 25 Jahren die Möglichkeit geben, eigene Projektideen im soziokulturellen Praxisfeld zu entwickeln und umzusetzen. Es hat den Anspruch, die kreativen Potentiale junger Menschen zu wecken und zu fördern.

    Ziel ist dabei, Jugendliche zum (längerfristigen) Engagement im soziokulturellen Praxisfeld zu ermutigen.

    Wer kann Förderanträge stellen?
    Junge Menschen im Alter zwischen 18 und 25 Jahren, die sich zu einer Initiative zusammengeschlossen haben, können Fördermittel beantragen. Aus dem Antrag muss dabei erkennbar werden, dass das Projekt in eigener Verantwortung der Jugendlichen geplant und realisiert werden soll.

    Einsendeschluss für dieses zusätzliche Förderprogramm ist der 2. Mai 2017. Es gilt das Datum des Poststempels.

    Nähere Informationen und die Antragsvordrucke unter http://www.fonds-soziokultur.de/foerderung/foerderprogramme/der-jugend-eine-chance.html

  • Freitag, 21. April 2017

    Kreativwettbewerb: WAS WAGST DU?

    Riskierst Du etwas? Welchen unbekannten Erfahrungen setzt Du Dich aus? Bereichern sie Dein Leben? „Wer wagt, gewinnt!“ heißt ein Sprichwort, doch stimmt es? Wie klingen Wagnisse und lassen sie sich musikalisch und szenisch ausdrücken?

    Etwas zu wagen bedeutet oft eine mutige Entscheidung zu treffen, unbequeme Schritte zu gehen, andere Menschen zu irritieren. Selten lässt sich vorhersagen, wohin ein Wagnis führt und wie wir uns dadurch verändern.

    Viele Künstler wagten und wagen außergewöhnliche Erfahrungen. Künstlerische Mittel ermöglichen es, Unbekanntes zu erproben. Der Kreativwettbewerb der Kasseler Musiktage 2017 lädt dazu ein, Wagnisse einzugehen und das Publikum daran teilhaben zu lassen – musikalisch, szenisch, tänzerisch, multimedial.

    Der Kreativwettbewerb richtet sich grundsätzlich an alle Jugendlichen zwischen 13 und 21 Jahren in Nordhessen und Südniedersachsen.

    Teilnehmen können alle Arten von Ensembles, die von diesen Jugendlichen gebildet werden. Dazu zählen AGs, Bands, Ensembles, Tanzformationen, Theatergruppen, Schulklassen, AGs, Orchester, Chöre, Ensembles und freie Gruppen. Ausdrücklich richtet sich der Wettbewerb an Schülerinnen und Schüler von Tanz- und Musikschulen sowie von allen weiteren kulturellen Einrichtungen in der Region. Die Mindestteilnehmerzahl liegt bei vier Personen. Bewerbungsschluss ist der 21. April 2017.

    Weitere Informationen und das Bewerbungsformular finden sich hier.

  • Donnerstag, 20. April 2017

    Landeswettbewerb „Jugend malt 2017“

    Bereits zum 16. Mal prämiert das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst die Arbeiten von Kindern und Jugendlichen zwischen sechs und 16 Jahren aus ganz Hessen. Die Organisation und Durchführung des Wettbewerbs übernimmt auch dieses Mal die Kinder-Akademie Fulda. Das diesjährige Motto des Landeswettbewerbs „Jugend malt“ lautet „Lutherjahr 2017: Unbekannte Ufer – neue Wege“.

    Die Bewertung erfolgt in drei Altersgruppen:
    • 6 - 8 Jahre
    • 9 - 12 Jahre
    • 13 - 16 Jahre

    In jeder Bewertungsgruppe werden fünf Gewinner ermittelt. Einsendeschluss ist der 20. April 2017 (Datum des Poststempel). Die Prämierung und Ausstellung der Gewinnerbilder findet am Donnerstag, 22. Juni 2017 im Hessischen Landtag in Wiesbaden statt.

    Weitere Informationen finden Sie auf www.kunst.hessen.de/jugend-malt