Aktuelle Ausschreibungen

Nachfolgend finden Sie aktuelle Wettbewerbe und Ausschreibungen. Das angegebene Datum bezieht sich jeweils auf das Ende des Ausschreibungszeitraums.

  • Mittwoch, 18. April 2018

    19. KinderKulturBörse

    Vom 17. bis 18. April 2018 findet in Hannover die 19. KinderKulturBörse statt. Neu ist der Veranstaltungsort: Das Kulturzentrum Pavillon, direkt hinter dem Hauptbahnhof.

    Die Ausschreibung für Aussteller und Interessenten an einer Sichtveranstaltung finden diese auf der Homepage der Kinderkulturbörse: http://kinderkulturboerse.webxsite.com/ausstellerinfo.aspx

    Dort können die Ausschreibung und die Formulare heruntergeladen werden. Anmeldeschluss ist der 15. September! Frühbucherrabatt für die Stände gibt es übrigens bis zum 15. August.

  • Donnerstag, 02. November 2017

    Der Jugend eine Chance! Zusätzliches Förderprogramm des Fonds Soziokultur für junge Kulturinitiativen

    Engagement ist auch in der Soziokultur keine Selbstverständlichkeit, sondern bedarf einer besonderen Motivation und Unterstützung. Das gilt insbesondere für junge Menschen, die erste persönliche Erfahrungen mit Kunst und Kultur sammeln wollen und dabei viele – vor allem auch finanzielle Hürden überwinden müssen.

    Mit seinem zusätzlichen Förderprogramm für junge Initiativen will der Fonds Soziokultur Jugendlichen zwischen 18 und 25 Jahren die Möglichkeit geben, eigene Projektideen im soziokulturellen Praxisfeld zu entwickeln und umzusetzen. Es hat den Anspruch, die kreativen Potentiale junger Menschen zu wecken und zu fördern. Ziel ist dabei, Jugendliche zum (längerfristigen) Engagement im soziokulturellen Praxisfeld zu ermutigen.

    Wer kann Förderanträge stellen?

    Junge Menschen im Alter zwischen 18 und 25 Jahren, die sich zu einer Initiative zusammengeschlossen haben, können Fördermittel beantragen. Aus dem Antrag muss dabei erkennbar werden, dass das Projekt in eigener Verantwortung der Jugendlichen geplant und realisiert werden soll.

    Was wird gefördert?

    Unterstützt werden kleine, experimentierfreudige Kulturprojekte mit einem konkreten Themenbezug und mit einer zeitlichen Begrenzung. Ob ein Videoprojekt zur Migration im Stadtteil, ein HipHop-Event, eine Fotoausstellung zum Wandel eines Dorfes oder eine Projekt von Jugendlichen mit Medienkünstlern … der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Offenheit ist gefragt, Freude am Gestalten, Neugierde und die Bereitschaft, sich auf unbekanntes Terrain zu begeben.

    Wie können Förderanträge gestellt werden?

    Anträge auf eine finanzielle Unterstützung müssen schriftlich erfolgen. Dafür gibt es einen gesonderten (schlanken) Antragsvordruck.

    Wie viel Fördermittel können beantragt werden?

    Die Fördermittel des Fonds sind auf bei diesem zusätzlichen Förderprogramm auf 2.000 Euro pro Vorhaben begrenzt und sollten 70% der Gesamtkosten/-finanzierung nicht übersteigen. Einsendeschluss für dieses zusätzliche Förderprogramm ist der 2. November 2017. Es gilt das Datum des Poststempels.

    Eine Kuratoriumskommission des Fonds entscheidet am 12. Januar 2018 abschließend über die eingegangenen Anträge. Die Projekte dürfen (inkl. Vorbereitungszeit) nicht vor Ende Januar 2018  beginnen.

    Nähere Informationen und die Antragsvordrucke finden Sie unter:
    http://www.fonds-soziokultur.de/foerderung/foerderprogramme/der-jugend-eine-chance.html

  • Mittwoch, 04. Oktober 2017

    On y va – auf geht’s – let’s go! Neue Chance für eine Förderung

    Erneut gibt es die Möglichkeit, im Rahmen des Ideenwettbewerbs „On y va – auf geht’s – let’s go!“, organisiert von der Robert Bosch Stiftung und dem Deutsch-Französischen Institut, eine Förderung in Höhe von 5.000€ zu erhalten.

    Gesucht werden Teams bestehend aus drei Partnern – einem deutschen, einem französischen und einem aus einem dritten EU-Mitgliedsstaat, die gemeinsam ein gemeinnütziges Austauschprojekt organisieren. Bewerbungsschluss ist der 04.10.2017.

    Die Ausschreibung finden Sie hier.

  • Dienstag, 03. Oktober 2017

    Filmwettbewerb: DEINE DEMOKRATIE – DEIN FILM

    Trump – Brexit – Flüchtlinge – Klima – EU. Politik bewegt zurzeit viele Menschen. Vor allem junge. Zu Recht. Denn es geht um Eure Zukunft. Darum, wie Ihr in Zukunft leben wollt, wie Ihr mitreden und mitmachen könnt. Was ist Dir an Demokratie wichtig? Wo spielt sie in Deinem Alltag eine Rolle? In der Schule, in der Ausbildung, im Studium, im Freundeskreis? Schick/t Deinen/Euren Film ein – und gewinn/t ein nagelneues Smartphone, Tablet oder Laptop. Die Filme werden von einer Fachjury ausgewählt und am 27. Oktober 2017 im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung in der Evangelischen Akademie Frankfurt vorgeführt.

    Teilnahmebedingungen:
    Die genauen Teilnahmebedingungen, Infos und Einverständniserklärung findet Ihr unter http://www.evangelische-akademie.de/filmwettbewerb-2017/deine-demokratie-dein-film/ . Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

    Einsendeschluss:
    3. Oktober 2017

    Preisverleihung mit Filmpräsentation:
    27. Oktober 2017, 19:00 – 22:00 Uhr, Evangelische Akademie Frankfurt

    Förderer:
    Förderverein der Evangelischen Akademie Frankfurt
    Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen
    und JugendSTART-Stiftung (angefragt)

  • Samstag, 30. September 2017

    Landesprogramm: "Orte des Respekts"

    Gegenseitiger Respekt und Dialogbereitschaft sind die Grundvoraussetzung für ein gutes Miteinander und damit auch für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Das Land Hessen wird deshalb Maßnahmen zur Vermittlung und Stärkung der Werte eines guten Zusammenlebens und respektvollen Umgangs in der Gesellschaft besonders unterstützen. Die geförderten Projekte und Maßnahmen im Rahmen dieses Programms sollen vielfältige „Orte des Respekts“ in Hessen als Beispiel für andere sichtbar werden lassen.

    Gefördert werden folgende Modellvorhaben:

    - Bildungsmaßnahmen, die der Vermittlung von Grundregeln des gesellschaftlichen Zusammenlebens und respektvollen Verhaltens sowie der Vertiefung der demokratischen Grundwerte dienen,

    - Beteiligungsprojekte, die in gemeinsamen Aktivitäten von Vereins-, Jugend-, Senioren- oder Migrantengruppen gegenseitigen Respekt und Rücksichtnahme fördern und einüben, sowie

    - Begegnungsangebote, die dem Zusammentreffen unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen dienen (verschiedene Generationen, Menschen unterschiedlicher Herkunft und weltanschaulicher oder religiöser Überzeugung) und dabei die Stärkung der Respekt- und Anerkennungskultur zum Ziel haben.

    Antragsberechtigt sind als gemeinnützig anerkannte Vereine, Verbände, Stiftungen und Institutionen sowie vergleichbare Initiativen aus dem Bundesland Hessen.

    Nähere Informationen entnehmen Sie bitte den Förderrichtlinien des Landesprogramms und der offiziellen Webseite des Programms.

    Eine Antragstellung ist bis zum 30. September 2017 möglich.

  • Sonntag, 10. September 2017

    Ideeninitiative ,Kulturelle Vielfalt mit Musik' der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung

    Mit der „Ideeninitiative ,Kulturelle Vielfalt mit Musik'" möchte die Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung das Miteinander von Kindern und Jugendlichen mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund fördern. Bis zum 10. September 2017 sind deutschlandweit wieder Institutionen, Vereine, Bildungseinrichtungen, Stiftungen sowie individuelle Initiativen mit gemeinnützigen Partnern eingeladen, musisch orientierte Projekte für eine erfolgreiches Miteinander von Kindern und Jugendlichen zu entwickeln. Die Umsetzung von maximal 15 der eingereichten Projektanträge unterstützt die "Ideeninitiative ,Kulturelle Vielfalt mit Musik'" mit jeweils bis zu 5.000 Euro.

    Machen Sie mit! Angaben zum Bewerbungsverfahren und das Online-Formular für Projektanträge finden Sie unter: http://www.kultur-und-musikstiftung.de/

  • Donnerstag, 07. September 2017

    Informationsveranstaltung zu »Horizont 2020«, »Creative Europe KULTUR« und »Europa für Bürgerinnen und Bürger«

    Informationsveranstaltung am 7.9.2017, 11.15 Uhr - 17.30 Uhr, in Hannover

    In Kooperation mit der Region Hannover, der NKS Gesellschaft – der Nationalen Kontaktstelle für das EU-Programm Horizont 2020 sowie dem Creative Europe Desk KULTUR – der Nationalen Kontaktstelle für die Kulturförderung der EU gibt die Kontaktstelle Deutschland »Europa für Bürgerinnen und Bürger« bei der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V einen Einblick in die drei Programme: »Horizont 2020«, »Creative Europe KULTUR« und »Europa für Bürgerinnen und Bürger«. Angesprochen sind sowohl Vertreter/innen von zivilgesellschaftlichen Organisationen, Kommunen, Kultur-, Bildungs- und Wissenschaftseinrichtungen als auch Kunst-, Kultur- und Medienschaffende, die in europäischen Kooperationen und Partnerschaften arbeiten.

    Begeben Sie sich auf unbekanntes Terrain - lernen Sie neue EU-Förderprogramme kennen! Die Veranstaltung ist kostenlos.
    Bitte melden Sie sich bis zum 28.08.2017 unter www.nks-gesellschaft.de an.

  • Donnerstag, 31. August 2017

    weltwärts - Außerschulische Begegnungsprojekte im Kontext der Agenda 2030

    Seit kurzem betreut die BKJ im Bereich der Kulturellen Bildung eine neue Förderlinie, die weltwärts Begegnungen, über die größere Jugendgruppenaustauschprojekte mit und in Ländern des Globalen Südens ermöglicht werden. Gefördert werden sollen vor allem künstlerische Begegnungsprojekte mit und in Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas, die sich thematisch mit den aktuellen Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen (SDGs) beschäftigen. Insbesondere interessant sein könnte dabei für mögliche Träger die relativ gute Ausstattung so eines Projekts (eine Fördersumme von bis zu 50.000 Euro ist möglich, als maximal 75%-tiger Anteil der Gesamtprojektkosten) sowie bereits von vorneherein vorgesehene Hin- und Rückbegegnungen, sprich, auch die Möglichkeit für eine Gruppe aus einem Partnerland, nach Deutschland zu kommen.

    Seitens der BKJ ist man gerade in der ersten Phase des Umsetzungsvorhabens und am versuchen, weltwärts Begegnungen im Bereich der Kulturellen Bildung und in den angrenzenden Bereichen, wie der Soziokultur, einer möglichst breiten Anzahl an (potenziellen) Trägern bekannt zu machen. Ziel ist es dabei, eine möglichst breite Basis an Trägern für solche Begegnungsprojekte zu gewinnen, die dann während ihrer Austauschvorhaben inhaltlich von der BKJ begleitet und betreut werden. Auch die Beantragung dieser Förderung läuft bei geplanten Kulturprojekten direkt über die BKJ.

    Weitere Informationen zur neuen Förderlinie können Sie unter folgendem Link finden:  https://www.bkj.de/foerderung-und-service/jugendkulturaustausch-finanzieren/jugendkulturaustausch-global.html

  • Freitag, 11. August 2017

    Bewerbungsphase für „Preis für nachhaltiges Kino 2017“ startet

    Kunst- und Kulturminister Boris Rhein hat den Startschuss für den mit 5.000 Euro dotierten „Preis für nachhaltiges Kino 2017“ gegeben. Bis zum 11. August können sich alle Kinos in Hessen mit ihrem Nachhaltigkeitskonzept für den Preis bewerben.

    Der Nachhaltigkeitspreis versteht sich als motivierende und fördernde Initiative der Kinobranche auf diesem Weg. Anknüpfend an die Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Hessen nach dem Drei-Säulen-Modell: Ökologie, Ökonomie und Soziales kommt als vierte Kategorie der Bereich Kultur hinzu.

    Ziel sei es, mittels einer einfachen und unkomplizierten Bewerbung allen interessierten Kinos die Teilnahme an der Ausschreibung zu ermöglichen. Das Film- und Kinobüro Hessen stehe hierfür als Ansprechpartner für die Kinos mit Rat und Tat zur Seite, erklärte Kunst- und Kulturminister Boris Rhein.   

    Mit der bundesweit einzigartigen Auszeichnung wird seit dem Jahr 2016 ein Best-Practice-Beispiel prämiert und bei einer festlichen Verleihung vorgestellt. Eine unabhängige Jury trifft eine Entscheidung auf Basis der bis zum 11. August eingereichten Konzepte.

    Ansprechpartner für die interessierten Kinos ist das Film- und Kinobüro Hessen.

  • Sonntag, 06. August 2017

    Der 19. Deutsche Multimediapreis mb21

    Ab dem 10. April 2017 sucht der Deutsche Multimediapreis mb21 wieder nach multimedialen Projekten von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen bis 25 Jahre. Wer also neue Projekte oder Projektideen in der Pipeline hat, sollte sich dieses Datum unbedingt in den Kalender schreiben. Auf der Website finden sich aktuelle Informationen zum Wettbewerb, dem aktuellen Jahresthema "Big Dada" sowie einen Rückblick auf die Preisträger und das Festival 2016. Letzteres lässt sich jetzt auf knapp sechs Minuten auch in satten 25 Bildern/Sekunde hautnah nacherleben. Die Videodoku zum Medienfestival 2016 findet man unter:
    http://www.mb21.de/festival_dokumentation.html

    Bewerbungen sind bis zum 06.08.2017 unter diesem Link möglich.

  • Montag, 31. Juli 2017

    Ausschreibung: 34. Treffen junge Musik-Szene

    Die Teilnahme am sechstägigen Treffen junge Musik-Szene in Berlin ist der Preis eines deutschlandweiten Wettbewerbes für Nachwuchskünstler*innen. Bewerben können sich Solist*innen, Duos und Bands im Alter von 11 bis 21 Jahre. Selbst geschriebene Songs sind gefragt – in allen Sprachen und Musikgenres.

    Zugelassen sind selbstgeschriebene Songs in allen Sprachen aller Musik-Genres (z. B . Chanson, Folk, Blues, Pop, Rap, Reggae, Jazz, Funk, Rock, Kunstlied …). Nicht anerkannt werden Einsendungen, die keine Eigenproduktionen sind oder von Solist*innen, Duos oder Bands, die bereits vertraglich gebunden sind (z.B. an Plattenfirmen, Produzent*innen, Musikverlage etc.)

    Eine unabhängige Jury wählt aus den eingegangenen Bewerbungen ca. 10 Solist*innen, Duos oder Bands mit jeweils einem Song aus. Das Auswahlverfahren ist Ende August abgeschlossen. Die Entscheidung der Jury ist endgültig – der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Rücksendung der Bewerbungsunterlagen kann leider nicht erfolgen.

    Termine Treffen junge Musik-Szene 2017
    Ausschreibungsbeginn März 2017
    Einsendeschluss 31. Juli 2017 (Poststempel)

    Die Preisträger*innen des Wettbewerbs werden Ende August bekannt gegeben.

    Weitere Informationen und die Bewerbungsunterlagen findest du hier.

  • Montag, 31. Juli 2017

    „Fußballspruch des Jahres 2017“ – nominieren Sie jetzt Ihre Favoriten!

    Während die Bundesligisten sich auf die neue Saison vorbereiten läuft auch die Arbeit bei der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur auf Hochtouren. Denn bis zur großen Gala am 20. Oktober 2017 gilt es, die Preisträger der Fußball-Kulturpreise in fünf Kategorien zu finden.

    Die Jurorinnen und Juroren für den Fußballspruch des Jahres bekommen Anfang August die große Liste mit allen Vorschlägen – sorgen Sie dafür, dass wirklich alle lustigen, scharfsinnigen oder einfach bemerkenswerten Zitate der vergangenen Saison im Rennen sind und reichen Sie bis Ende Juli Ihre Favoriten ein. Unter den Teilnehmer/-innen werden zwei Jahresabos des kicker-sportmagazins verlost.

    Wie gewohnt fällt in dieser Kategorie die endgültige Entscheidung erst live bei der Gala – per Publikumsabstimmung. Der Sieger oder die Siegerin (hören Sie also unbedingt auch bei der anstehenden Europameisterschaft der Frauen genau hin) erhält die Preisfigur MAX sowie 5000€ zur Verwendung für einen karitativen Zweck. Der „Fußballspruch des Jahres 2017“ wird präsentiert von VOLKSWAGEN. Partner des Fußballs.

    Alle weiteren Informationen unter: http://www.fussball-kultur.org/fussball-kulturpreis/archiv/2017/fussballspruch/spruch-einreichen/?L=0

  • Freitag, 07. Juli 2017

    34. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest - Aufruf zur Einreichung

    Zu seiner 34. Ausgabe lädt das Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest vom 14. bis 19. November 2017 nach Kassel ein. Es widmet sich sowohl dem regionalen Filmgeschehen als auch dem nationalen und internationalen dokumentarischen Schaffen in all seinen Variationen. Es werden aktuelle dokumentarische und künstlerisch-experimentelle Lang- und Kurzfilme gezeigt, Medieninstallationen in der Ausstellung Monitoring präsentiert und Audiovisuelle Performances und VJ-Sets in der DokfestLounge aufgeführt.

    Im Rahmen des Kasseler Dokfestes werden vier Preise vergeben, die Preisgelder in Höhe von insgesamt 12.000 Euro sowie ein Produktions-Stipendium im Wert von 8.000 Euro umfassen:

    - Goldener Schlüssel (5.000 €) für die beste dokumentarische Nachwuchsarbeit, gefördert durch die Stadt Kassel

    - Goldener Herkules (3.500 €) für eine herausragende Produktion aus Nordhessen, gestiftet von der Machbar GmbH, Agentur für Unternehmenskommunikation mit Hauptsitz in Kassel

    - Golden Cube (3.500 €) für die beste Installation der Ausstellung Monitoring, vergeben durch das Kasseler Softwareunternehmen Micromata GmbH

    - junges dokfest: A38 Produktions-Stipendium Kassel-Halle in Kooperation mit Werkleitz - Zentrum für Medienkunst (ausgestattet mit bis zu 3.000 € Unterhalts- und max. 1.000 € Reisekosten sowie Sachleistungen im Wert von bis zu 4.000 €), unterstützt durch die Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) und Medienanstalt Sachsen-Anhalt (MSA)

    Seit 2015 wird zusätzlich ein Ehrenpreis (nicht öffentlich ausgeschrieben) für das Werk von etablierten Filmschaffenden vergeben, die sich durch besonders innovative Leistungen in Film und Kunst hervorgetan haben und mit dem Kasseler Dokfest und/oder der Region verbunden sind. Der Preis wird von der Hübner GmbH & Co. KG gestiftet und ist mit 3.000 € dotiert.

    Eingeladen sind ab sofort alle Filmemacher/innen, Künstler/innen, VJs, Verleiher/innen, Produzent/innen, Galerist/innen, Hochschulen und Institutionen, sich mit aktuellen Arbeiten und Projekten für die einzelnen Sektionen des 34. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofestes zu bewerben. Einsendeschluss ist der 07. Juli 2017. Die Anmeldung ist ab sofort online unter www.kasselerdokfest.de/submit möglich.

    Ausführlichere Informationen zum Kasseler Dokfest auf der offiziellen Website.

  • Montag, 03. Juli 2017

    "Ohne Punkt und Komma"! - Schreibwettbewerb für 12- bis 15-Jährige

    Du trägst mehr mit Dir herum als Deine Schulsachen? Zum Beispiel: Geschichten? Deine Kreativität ist wie ein Steinbruch, aus dem Du immer wieder Edelsteine herausklopfst? Du hast soviel Einbildungskraft, dass Du aus dem hässlichsten Haus den schönsten Palast machst? Dann bist Du hier genau richtig! Wenn Du Phantasie ohne Punkt und Komma hast, so dass Du ganze Seiten damit füllen kannst und Farbe in den grauen Großstadtdschungel bringst, solltest Du die Ideen in Deinem Kopf mit jemandem teilen. Denn was Dich interessiert, interessiert garantiert auch andere Menschen. Es sind Deine Entscheidungen, die uns neugierig machen: Schreibst Du eine Geschichte – oder lieber Gedichte? Schickst Du eine Figur auf dem Papier nach New York – oder in die Wüste? Gibt es ein Happy End – oder Tränen? Es liegt in Deiner Hand!

    Wer zwischen dem 01. Juni 2001 und dem 3. Juli 2005 geboren wurde, darf Geschichten oder Gedichte zuschicken. Ab dem 15. Mai 2017 dürfen Texte eingereicht werden, Einsendeschluss ist Montag, der 03. Juli 2017.

    Die genauen Ausschreibungsbedingungen findet Ihr hier!

  • Samstag, 17. Juni 2017

    Der Nordhessische Autorenpreis 2017

    Der Nordhessische Autorenpreis wird 2017 zum 6. Mal verliehen. An der Grenze ist das Thema des sechsten Durchgangs des Literaturwettbewerbs zum Nordhessischen Autorenpreis. Haben die Autorinnen und Autoren beim ersten Wettbewerb ganz ,intim’ geschrieben, ihr Innerstes nach außen gekehrt, im zweiten voller Risikobereitschaft den Salto ohne Netz in die nordhessische Wirklichkeit gewagt, beim dritten Klartext geschrieben, beim vierten sich dem 1.100 Jahre alten Planet Kassel genähert und beim fünften Verstrickungen zwischen Heimat, Himmeln und Höllen gesucht, so gilt es dieses Mal, sich mit Grenzen, Grenzgängen und Grenzüberschreitungen zu befassen.

    Der Preis wird vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, dem Kulturamt der Stadt Kassel, den Nordhessischen Landkreisen und vielen Förderern der Gegenwartsliteratur unterstützt.

    Bedingungen
    Teilnehmen können Autorinnen und Autoren jeden Alters, die in Nordhessen leben, einen besonderen Bezug zu dieser Region haben oder diesen im Text herstellen. Eingereicht werden kann: Prosa, Lyrik, Essayistisches, Kürzesttexte, Gedichtzyklen oder Experimentelles. Der Text muss unveröffentlicht sein. Die maximale Länge beträgt 7 Normseiten mit 30 Zeilen à 60 Anschlägen (insgesamt maximal 12.000 Zeichen inkl. Leerzeichen; die Gestaltung auf 7 Normseiten ist nicht erforderlich).

    Form: maschinengeschriebener Ausdruck (7-fach) mit Titel ohne Namen der Verfasserin / des Verfassers; dazu in verschlossenem Umschlag: Name, Anschrift, Kurzbiografie.

    Einsendeschluss: 17. Juni 2017 (es gilt der Poststempel, der Eingang der Texte kann nicht bestätigt werden)

    Texte an: Henrike Taupitz, Uhlenhorststraße 14, 34132 Kassel

    Weitere Informationen finden sich auch hier.

  • Donnerstag, 15. Juni 2017

    Bundeswettbewerb: 32. Treffen junger Autoren

    Das Treffen junger Autoren versteht sich als ein literarisches Forum, ein Ort der Begegnung und des Austauschs für schreibende junge Menschen. Junge Autor*innen treffen in Augenhöhe aufeinander, auf namhafte Schriftsteller*innen, ehemalige Teilnehmer*innen und Verlagsleute. Die jungen Talente werden mit ihrem Schreiben auf professionelle Weise ernst genommen – mit Gesprächen, Lesungen, Textwerkstätten und der Veröffentlichung ihrer Texte in der Jahrgangsanthologie.

    Eine neunköpfige Jury aus Schriftsteller*innen und Journalist*innen wählt anhand der eingesandten Manuskripte in einem mehrstufigen Verfahren ca. 20 junge Autor*innen aus, deren Texte als beispielhaft und bemerkenswert befunden werden. Ihr Preis ist die Einladung zum Treffen junger Autoren. Weitere 20 Autor*innen erhalten für ihre Texte einen Buch-Scheck.

    Termine Treffen junger Autoren 2017
    Ausschreibungsbeginn 15. März 2017
    Einsendeschluss 15. Juli 2017 (Poststempel bzw. E-Mail-Eingang)

    Die Preisträger*innen des Wettbewerbs werden im September bekannt gegeben.

    Weitere Informationen zum Ablauf und den Bewerbungsunterlagen gibt es hier.

  • Donnerstag, 15. Juni 2017

    "Rauskommen! - Der Jugendkunstschuleffekt"

    "Rauskommen! - Der Jugendkunstschuleffekt" ist ein Innovationswettbewerb des bjke unter der Schirmherrschaft der Bundesjugendministerin und gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Erstmals in 2010 ausgeschrieben, hat der bundesweite Wettbewerb"Rauskommen!" zahlreiche bewegende und bewegliche künstlerische Projekte und Angebote sichtbar gemacht, die die besonderen gestalterischen Talente von Kindern und Jugendlichen gezeigt haben.

    Der Titel des Wettbewerbs ist auch in diesem Jahr Programm: Gesucht sind die spannendsten laufenden oder kürzlich abgeschlossenen Aktivitäten von Jugendkunstschulen und Kulturpädagogischen Einrichtungen, die in besonderer Weise...

     ... die Grenzen einer Einrichtung überschreiten, indem sie mobil, vielfältig vernetzt oder dezentral neuen Zielgruppen künstlerische Gestaltung ermöglichen | Zugangsbarrieren senken

    ... Kinder und/oder Jugendliche in die Ideenfindung, Organisation und Umsetzung einbinden und ihre Gestaltungskompetenz sichtbar machen | Partizipation und Sichtbarkeit

    ... eine Anknüpfung an Kinder- und Jugendkulturen und damit an das informelle Lernen schaffen | Jugendkultur und digitale Kommunikation

    ... übertragbare Elemente für andere Einrichtungen enthalten,die es dauerhaft ermöglichen, professionelle kulturelle Bildung offen und tatsächlich zugänglich zu gestalten | Transferideen

    Ob fahrbares Atelier, das Familienkunstprojekt im Viertel, die Tanz- und Soundperformance im verpönten Stadtteil oder die zielgruppentaugliche Vernetzung zwischen Jugendhilfe-, Kultur oder Bildungseinrichtung in den Künsten: Ziel ist die Zugänglichkeit künstlerisch-kultureller Bildung. Jugendkunstschulen und Kulturpädagogische Einrichtungen haben hier viel zu bieten. "Rauskommen!" will ihren dezentralen, mobilen, partizipatorischen, inkludierenden Projekten und Angeboten eine öffentliche Plattform geben. Die Akteure und Anbieter müssen sich dabei - geografisch oder mental - bewegt haben: an neue Orte, durch ungewöhnliche Formate, zusammen mit bislang unerreichten, bildungshungrigen Kindern und Jugendlichen oder in virtuellen, jungen Lebensrealitäten. Wenn das gelingt, wird der "Jugendkunstschuleffekt" modellbildende Realität.

    WER KANN MITMACHEN?
    Mitmachen können gemeinnützige öffentliche oder freie Jugendkunstschulen und Kulturpädagogische Einrichtungen aus dem gesamten Bundesgebiet.

    WAS WIRD AUSGEZEICHNET?
    Ausgezeichnet werden kürzlich abgeschlossene oder laufende Projekte oder Angebote, die einzelne oder alle Kriterien von "Rauskommen!" berücksichtigen und der kulturellen Bildung in Deutschland einen neuen Impuls geben. Die Projekte und/oder Angebote müssen also in der Praxis erprobt sein.

    WANN IST EINSENDESCHLUSS?
    Einsendeschluss für Bewerbungen war der 15. Juni 2017.

    Die Auszeichnung auf Bundesebene soll die Preisträger vor Ort öffentlichkeitswirksam bei der Fortführung innovativer Arbeitsansätze unterstützen.
    Alle weiteren Informationen zum Wettbewerb gibt es hier.

  • Sonntag, 11. Juni 2017

    »Lernanstoß« - der Fußball-Bildungspreis & "Fußball-Erinnerung des Jahres"

    Die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur vergibt im Jahr 2017 zum zwölften Mal den Fußball-Bildungspreis »Lernanstoß«: einen Förderpreis für innovative pädagogische Projekte, die sich an Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre richten und Fußball erfolgreich als Mittel der Bildungsarbeit einsetzen.

    Der TESSLOFF Verlag, der selbst zahlreiche Fußball-Bücher für junge Leserinnen und Leser herausgibt, spendet erneut das Preisgeld in Höhe von 5.000 €. Bis zum 11. Juni 2017 können sich Projekte aus ganz Deutschland bewerben. Alle Teilnehmerprojekte, die den Kriterien der Ausschreibung entsprechen, werden im Einzelnen vorgestellt. Bewerbungen sind jetzt auch ganz unkompliziert per Online-Formular möglich. 

    Der Fußball-Bildungspreis wird im Rahmen der Deutschen Fußball-Kulturpreise am 20. Oktober 2017 in der Nürnberger Tafelhalle verliehen.

    Alle Infos zum Deutschen Fußball-Kulturpreis 2017 sowie zu den Preisträgern der vergangenen Jahre finden Sie auf www.fussball-kultur.org. Mit dem Lernanstoß 2016 wurde der „Biesalski-Cup mit KidsPK“, Inklusives Fußballturnier mit Kinderpressekonferenz der Biesalski Schule Berlin ausgezeichnet.

  • Samstag, 10. Juni 2017

    38. Theatertreffen der Jugend

    Der Bundeswettbewerb Theatertreffen der Jugend sucht Stücke von jugendlichen Theatergruppen! Es gibt keine zeitlichen, formalen oder thematischen Vorgaben. Unabhängig davon, ob Textvorlage oder Recherche die Basis ist, werden Gruppen gesucht, die eigene Themen finden und dafür eine bewusste künstlerische Form wählen, um ihre Haltungen und Sichtweisen zur Diskussion zu stellen.

    Auf der Grundlage eines für die Bewerbung erforderlichen Mitschnitts und der Bewerbungsunterlagen nominiert eine unabhängige Jury Ende Februar zunächst zwanzig Produktionen für die engere Wahl um die Teilnahme am Theatertreffen der Jugend. Diese Produktionen werden von der Jury besichtigt um einen Live-Eindruck zu erhalten und mit der Gruppe ein Gespräch zum Stück zu führen.

    Auf Basis dieser Live-Eindrücke und der Gespräche entscheidet die Jury in einer zweiten Auswahlrunde über die acht Preisträgerstücke, die zum Theatertreffen der Jugend nach Berlin eingeladen werden. Das Auswahlverfahren ist Anfang April abgeschlossen. Die Entscheidung der Jury ist endgültig – der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

    Einsendeschluss ist der 31. Januar 2017 (Poststempel).

    Ausführlichere Informationen zum Theatertreffen der Jugend und den Bewerbungsbedingungen finden sich auf der Webseite: http://www.berlinerfestspiele.de/de/aktuell/festivals/bundeswettbewerbe/theatertreffen_der_jugend/bewerbung_ttj/bewerbung_ttj_1.php

  • Freitag, 09. Juni 2017

    The Power of the Arts

    Das Netzwerk junge ohren e.V. begleitet in diesem Jahr das Programm „The Power of the Arts“, das derzeit zum ersten Mal ausgeschrieben ist. „The Power of the Arts“ wird von Partner/innen aus der Wirtschaft getragen und fördert Institutionen und Kulturschaffende, die mittels Kunst, Musik, Theater und Tanz zur Verständigung zwischen unterschiedlichen Sprachen, Religionen und Kulturen beitragen – pro Projekt mit 50.000 Euro. Dies kann ein neues Konzept sein, oder aber auch ein schon erfolgreich laufendes Vorhaben. Die Deadline ist bald: Die Bewerbung muss bis 9. Juni 2017 online über www.thepowerofthearts.de eingereicht werden.

    Über das Fördergeld entscheidet folgende Jury: Dr. Hans-Jörg Clement (Konrad-Adenauer-Stiftung), Ralf Fücks (Heinrich-Böll-Stiftung), Kübra Gümüsay (Publizistin und Aktivistin), Erika Hoffmann (Sammlung Hoffmann), Lamya Kaddor (Autorin, Islamwissenschaftlerin und Publizistin), Nikeata Thompson (Choreografin und Tänzerin).

    Alle Informationen dazu finden Sie auch auf www.thepowerofthearts.de. Falls Sie Fragen haben, rufen Sie an unter 030 – 5300 2945 oder schreiben Sie eine eMail an kontakt@remove-this.thepowerofthearts.de.